FAQ

Energiewende

Dauer: 1:56 min

 

Warum brauchen wir die Energiewende?
Was ist damit gemeint und was können wir alle dafür tun? Ein kurzer Überblick hier im Video.

Die Energiewende Europas befindet sich mitten in der Umsetzung. Ihr Fortschritt orientiert sich an den Zielvereinbarungen der Europäischen Union und der österreichischen #mission2030.

Konkret bedeutet dies für Österreich 2030: Der Gesamtstromverbrauch soll bilanziell zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden.

Für den Gesamtenergieverbrauch unserer Gesellschaft gilt es, Energie deutlich effizienter zu nutzen. Hier sind Einsparungen von bis zu 30 % das Ziel für 2030.

Bis 2050 ist geplant, auch den Gesamtenergieverbrauch mit vollständig erneuerbaren Energieträgern decken zu können.

Anteile am Gesamtenergieverbrauch

36 %
Verkehr
29 %
produzierender Bereich
24 %
private Haushalte
9 %
Dienstleistungen
2 %
Landwirtschaft

Quellenangaben

bmtv.gv.at; Energie in Österreich Zahlen, Daten, Fakten, 2019

 

Strom

Deckung des Gesamtstromverbrauchs in Österreich

+
Aufteilung
einblenden
+
Aufteilung
ausblenden

Gesamtenergie

Deckung des Gesamtenergieverbrauchs in Österreich

+
Aufteilung
einblenden
+
Aufteilung
ausblenden

Quellenangaben

Statistik Austria;  bmtv.gv.at: Energie in Österreich Zahlen, Daten, Fakten, 2019

 

Verbindungsnetz
einblenden
Verbindungsnetz
ausblenden

Das wegweisende EU-Abkommen zur Energie- und Klimapolitik sieht eine Lastenteilung unter den Mitgliedsstaaten vor. Sauberer Strom erreicht uns daher künftig aus vielen verschiedenen Quellen und aus ganz unterschiedlichen Regionen – von den stürmischen Küsten Schottlands, aus den Halbwüsten Spaniens und den fruchtbaren Agrarlandschaften des Balkans. Um die ungleichmäßige Produktion und die unstetige Stromnachfrage zuverlässig in der Waage zu

halten, müssen Energieüberschüsse in großem Maßstab gespeichert und in sonnenarmen oder windschwachen Zeiten in das Verbundnetz zurückgespeist werden können. Die Alpen sind eine Domäne des Wassers, es hat die einzigartige Landschaft in Jahrmillionen geprägt und geformt. Tirol besitzt diesen Schatz der Natur in Hülle und Fülle. Ihn energiewirtschaftlich zu nutzen, liegt auf der Hand. Mit einem Anteil von 55 Prozent ist Wasserkraft heute in Österreich die wichtigste Quelle für sauberen Strom.